Frage

Kieferorthopädie

Sehr geehrter Herr Dr. Hermann, vor einigen Tagen habe ich mir ein Livevideo auf der HermannOrtho Facebookseite angeschaut, ich war ganz fasziniert davon, was er über die Entwicklung der Kieferorthopädie erzählte. Sie haben mein Vertrauen gewonnen, und deswegen möchte ich Sie zum Zustand meiner Zähne konsultieren. Ich wohne jedoch in Langenfeld. Besteht eventuell eine Möglichkeit, dass ich für die Konsultation noch nicht, sondern erst für den Beginn der Behandlung nach Budapest reisen muss? Können wir eventuell skypen? Vielen Dank, Johann Bauer, Langenfeld

Beantwortete Fragen
Kategorien: Erwachsene Kieferorthopädie

Antwort

  1. Dr. Hermann
    Dr. Gabor Hermann Kieferorthopäde, Spezialist für funktionelle Kieferorthopädie
    23. Januar 2017.

    Sehr geehrter Herr Bauer,

     

    vielen Dank für Ihr Vertrauen. Natürlich können Sie mich auch per Skype konsultieren, lassen Sie mich jedoch eine einfachere Lösung vorschlagen. Mit unsere Application Smilefile, die sich im AppleStore oder bei Google Play herunterladen lässt, haben Sie die Möglichkeit, uns ein Foto von Ihren Zähnen und Ihrer Mundhöhle zu schicken bzw. eine Panorama-Röntgenaufnahme, die nicht älter als 3 Monate sein sollte, hochzuladen. Aufgrund der Fotos können wir in der Praxis für Sie einen Behandlungsplan erstellen, den wir Ihnen per E-Mail zuschicken. So müssen Sie uns tatsächlich erst zum ersten Behandlungstermin persönlich aufsuchen.

     

    In Erwartung Ihrer Anfrage!

     

    Mit freundlichen Grüßen

     

    Dr. Gabor Hermann

     

    Facharzt für Kieferorthopädie, Spezialist für funktionale Kieferorthopädie

Frage

digitale Kieferorthopädie?

Sehr geehrter Herr Dr. Hermann, könnten Sie mir sagen, was genau unter digitaler Kieferorthopädie zu verstehen ist? Genau welche Phase digitalisieren Sie? Wenden Sie in der HermannOrtho Praxis digitale Techniken an? Was für Vorteile haben diese Verfahren? Vielen Dank im Voraus für Ihre Antwort! Mit freundlichen Grüßen Eva Weber, Rosenheim

Beantwortete Fragen
Kategorien: Erwachsene Kieferorthopädie

Antwort

  1. Dr. Hermann
    Dr. Gabor Hermann Kieferorthopäde, Spezialist für funktionelle Kieferorthopädie
    20. Dezember 2016.

    Sehr geehrte Frau Weber,

     

    die größte Veränderung in der modernen Kiefernorthopädie besteht darin, dass fast alles auf digitaler Grundlage hergestellt wird. Nach der Abnahme des Abdrucks werden die komplexeren Spangen nach einem 3D-Scan von Mund oder Proben virtuell geplant und hergestellt.

    Einer der großen Vorteile der digitalen Technologie ist ihre Präzision, denn bei der so genannten CAD-CAM Technologie werden die Zahnspangen auf einen tausendsten Millimeter genau hergestellt. Ein anderer wichtiger Vorteil ist die Schnelligkeit, da bei diesem Verfahren Maschinen verwendet werden.

    HermannOrtho ist auch im internationalen Vergleich eine der fortschrittlichsten digitalen Praxen. Sowohl die Zahnspangen über der Zunge als auch bei die digitalen Aligners werden digital hergestellt.

     

    Für weitere Fragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung!

     

    Mit freundlichen Grüßen

     

    Dr. Gabor Hermann

     

    Facharzt für Kieferorthopädie, Spezialist für funktionale Kieferorthopädie

     

     

Frage

keine Metallspange

Sehr geehrter Herr Dr. Hermann, schon seit langem denke ich darüber nach, mit einer kieferorthopädischen Behandlung zu beginnen, aber bei meiner Arbeit ist es leider nicht möglich, ständig eine sichtbare Metallspange zu tragen. Ich habe gehört, dass es auch schon eine unsichtbare Kieferorthopädie gibt. Könnten Sie mir sagen, was genau darunter zu verstehen ist? Wie kann eine Zahnspange „unsichtbar“ sein? Gibt es eventuell sogar mehrere Varianten, unter denen der Patient wählen kann? Vielen Dank im Voraus für Ihre Antwort! Mit freundlichen Grüßen Anna Kiss, Berlin

Beantwortete Fragen
Kategorien: Erwachsene Kieferorthopädie

Antwort

  1. Dr. Hermann
    Dr. Gabor Hermann Kieferorthopäde, Spezialist für funktionelle Kieferorthopädie
    24. November 2016.

    Sehr geehrte Frau Kiss,

     

    heutzutage ist tatsächlich schon eine Behandlung mit absolut nicht bemerkbaren, so genannten unsichtbaren Spangen möglich. Diese werden vor allem von Menschen bevorzugt, die oft im Rampenlicht stehen, weil sie z. B. oft im Fernsehen auftreten, können sie sich keine konventionellen Zahnspangen leisten.

    Der große Klassiker der unsichtbaren Kieferorthopädie ist die kieferorthopädische Behandlung oberhalb der Zunge (die so genannte Lingualtechnik). Diese in den 80er Jahren entwickelte Technik hat sich seitdem viel verändert, besonders nach 2000. Die heutzutage im Allgemeinen schon digital geplanten Zahnspangen über der Zunge empfehlen wir für komplexere Fälle, auch wenn sich für kleinere Anhäufungen ebenfalls einfache Zahnspangen über der Zunge verwenden lassen. Die heutigen Spangen über der Zunge sind schon viel kleiner als ihre Vorgänger und somit auch viel angenehmer zu tragen.

    Eine andere Art von unsichtbarer Kieferorthopädie sind die sehr bekannten und beliebten so genannten Aligners. Das ist eigentliche eine Zahnspangenfamilie, denn ein Aligner kann auf ganz unterschiedliche Art und Weise hergestellt werden. Für die ganz einfachen Fälle verwenden die Labore auch mit Vorarbeit von Hand herstellbare Aligners, während für komplexere Behandlungen eher digitale Planung und 3D-Herstellung charakteristisch sind. Der Klassiker unter den digitalen Alignern ist Invisalign, aber es gibt gleichzeitig auch sehr viele ähnliche Produkte zu erschwinglichen Preisen. Das HermannOrtho als Ungarns größtes Laboratorium für digitale Kieferorthopädie stellt unter dem Namen MyClearBrace eigene Aligner her, welche auch in mehreren Ländern Europas verwendet werden.

    Außer diesen zählen noch viele ergänzende Spangen als unsichtbar, auch wenn diese zum größten Teil als Vorbereitung auf das oben erwähnte Verfahren verwendet werden.

    Der Beginn einer kieferorthopädischen Behandlung erfolgt in jedem Fall auf Wunsch des Patienten, der Arzt macht - nachdem er die Ansprüche kennengelernt hat – lediglich Vorschläge für die Verwendung der einen oder anderen Zahnspange. Die Kieferorthopädie ist eine komplexe Frage; es ist möglich, dass es in Ihrem Fall nicht notwendig ist, das gesamte Gebiss zu verschieben, sondern lediglich eine kosmetische Behandlung notwendig wäre, in diesem Fall stellt z. B. die Invisalign oder die MyClearBrace Spange eine hervorragende Lösung dar. Diese werden aus einem speziellen Material hergestellt, durchsichtigen Schienen, die sich beim Essen oder für besondere Anlässe leicht herausnehmen lassen. Bei weiteren Fragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

     

    Mit freundlichen Grüßen

     

    Dr. Gabor Hermann

     

    Facharzt für Kieferorthopädie, Spezialist für funktionale Kieferorthopädie


Diese Kategorie ist zur Zeit leer.

In dieser Kategorie ist im Moment keine Frage zu finden.

Lesen Sie auf der Seite weiter, oder stellen Sie Ihre Frage.


Senden Sie eine Frage